Bistum Trier



Bistum Trier: Das ist theologisch betrachtet das (katholische) Gottesvolk in Eifel und Hunsrück, an Mosel, Nahe und Saar, am Mittelrhein und im Vorderwesterwald bis hin zur Sieg - unterwegs auf der Pilgerschaft zum Gottesreich. Ein lebendiger Organismus...



Von vielen möglichen anderen Perspektiven bieten das Bistum Trier auf seiner Homepage http://www.bistum-trier.deeinige an:

Sozusagen von oben schaut der Überblick über Geschichte und Gegenwart des Bistums. Persönlicher wird es bei der Vorstellung der Bistumsleitung (Bischof, Weihbischöfe, Generalvikar).

Das Gottesvolk selber kommt auch in den Blick: es unterstützt die Bistumsleitung in den Räten.

Und in den Pfarreien pulsiert das Leben des Bistums.



Wer Fragen zu Verwaltung und Dienstleistungen hat, schaut im Generalvikariat vorbei; dort gibt's auch Infos zu den Bistums-Finanzen und zum Thema Kirchensteuern.

Wir als katholische Jugend im Dekanat Simmern-Kastellaun sind Teil des Bistum Trier.

Das Bistum Trier besteht aus 35 Dekanaten.

Die 965 Pfarreien des Bistums sind seit April 2004 in 35 Dekanaten zusammengeschlossen.

Für bestimmte Aufgaben in der Seelsorge und für manche Verwaltungsvorgänge arbeiten die Pfarreien sowie die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanats zusammen, einige Aufgaben (z.B. die Arbeit mit Jugendlichen, mit Erzieherinnen...) sind bestimmten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Dekanat insgesamt übertragen. Der Dekanatsrat ist die Vertretung der Pfarrgemeinderäte auf Dekanats-Ebene. (weitere Informationen siehe Homepage des Bistum)

Netzwerk P4 und Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach

Die hauptamtlichen Mitarbeitenden der Jugendarbeit im Dekanat tauschen sich in der Fachkonferenz Jugend regelmäßig aus.

Auf Ebene der ehemaligen Region Rhein-Hunsrück-Nahe ist das Netzwerk P4 entstanden, verbunden mit der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach. Hierin ist die Jugendarbeit auf der Ebene des Dekanates eingebunden (siehe Netzwerk P4 und Fachstelle auf dieser Homepage)

 

Design by Johannes Kempf | Code & Development by Pascal Crott